Haus & Sicherheit

Sicherheit bei Elektroarbeiten

Verfasst von  | 

Sicherheit bei der Stromversorgung

Funktionierende Elektroanlagen setzen wichtige Vorbereitungsarbeiten voraus, damit die Sicherheit gewährleistet ist. Leere Rohre dafür sind nur eine Voraussetzung. Elektroarbeit gehört immer in die Hände der Fachleute.

Der Strom kommt aus der Dose

Strom kommt aus der Steckdose, aber nur dann, wenn alle Anschlüsse korrekt und funktional verlegt sind. Neuerrichtungen und Reparaturarbeiten der Elektroinstallation dürfen nur vom Fachmann vorgenommen werden. Haus- oder Wohnungsbesitzer, die Geld sparen wollen, können aber beispielsweise die Leerverrohrungen selber legen und den Profis nach Anweisung zur Hand gehen.

Schon im Vorfeld sollte sich jeder im Klaren darüber sein, wo welche Geräte später angeschlossen und wie viele Steckdosen dafür benötigt werden. Es ist empfehlenswert, von Anfang an ausreichend viele Anschlussmöglichkeiten zu planen, sodass in der Zukunft, wenn zusätzliche Geräte gekauft werden, genügend Steckdosen zur Verfügung stehen. Sicherheit hat Vorrang

Die moderne und zeitgemäße Hauselektrik mit ihrer Vielzahl von Funktionen und Kombinationen stellt immer höhere Ansprüche an die Ausführung der Installation. Es ist ganz wesentlich, die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen zu berücksichtigen. Die Verantwortung des Bauherrn gilt hier der Auswahl von geeignetem Elektroinstallationsmaterial bei Eigenleistung. Natürlich muss er auch für die fachgerechte Verarbeitung sowie die regelmäßige, ordnungsgemäße Wartung durch eine dafür autorisierte Fachkraft, zum Beispiel einen geschulten Hausmeister, nach den einschlägigen Sicherheitsregeln und elektrotechnischen Vorschriften und Bestimmungen sorgen. Stromunfälle vermeiden.

Elektroanlagen müssen gegen Überlastung geschützt sein, aber auch eine maximale Sicherheit für den Nutzer bieten. Seit es die Fehlerstromschutzschalter gibt, hat sich die Zahl der tödlichen Stromunfälle zum Glück wesentlich verringert und auch die Sachschäden sind deutlich rückläufig. So manche Unfallursachen entstehen in manchen Fällen schon beim Bauprovisorium. Gerade hier sind oftmals unsachgemäße und somit sehr gefährliche Lösungen anzutreffen. Wer aber Elektroinstallationsarbeiten fahrlässig oder aus Unwissenheit nicht norm- und fachgerecht ausführt oder für diese Arbeiten überhaupt nicht autorisiert ist, macht sich, falls es zu Personenschäden kommt, strafbar und muss natürlich auch Schadenersatz leisten.

Elektrische Anlagen montieren

Elektrische Anlagen, die mit Schwachstrom betrieben werden, wie zum Beispiel die Gegensprechanlage, EDV-Netzwerke, Halogenleuchten oder Telefonsysteme, dürfen auch vom Heimwerker installiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Anwendungen aus Gründen der Betriebssicherheit, beispielsweise kann eine Störung durch Netzfrequenz auftreten, nicht in den gleichen Verrohrungen und Tragsystemen wie die Standardelektroinstallation verlegt wird.
Auf chezzter.de helfen erfahrene Elektroinstallateure!

1 Kommentar

  1. Jan

    Oktober 20, 2016 at 10:16 pm

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Es sollte viel mehr solcher Beiträge geben. Sicherheit ist im Umgang mit elektrischen Anlagen unverzichtbar. Deshalb sollten elektrische Anlagen auch regelmäßig geprüft werden.
    Mit besten Grüßen,
    Jan

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.